.

In der Zeit vom 9.-12.9.2004 fand in Rudolstadt/Thüringen das "1. Internationale Zupfmusikfestival Rudolstadt" statt. Das Festival wurde durch das Mandolinenorchester Rudolstadt organisiert und durch den BDZ Landesverband Thüringen ideell unterstützt. Es soll im Abstand von 3 Jahren zu einem festen Ereignis in der Thüringer Kulturlandschaft werden. Zur "Premiere" gaben unter dem Motto "Begegnung statt Wettbewerb" folgende Zupforchester bzw. Ensembles Konzerte:

     
.

Circolo Mandolinistico "Euterpe", Bozen/Italien

Das Bozener Mandolinenensemble "Euterpe" wurde 1947 aufgrund des Engagements von Giovanni Ferrari und anderen Mandolinenmusikfreunden gegründet. Heute ist das Ensemble "Euterpe" die einzige Mandolinenmusikgruppe in der Region Trentino-Südtirol.
Bereits mit ihrem ersten öffentlichen Konzert im Jahr 1948 konnten die Musiker ihr Publikum begeistern. In den 80er und 90er Jahren waren sie zu
Gast in Fernsehprogrammen u.a. für die lokalen Fernsehanstalten (Video Bolzano und Televisione delle Alpi) und für die nationale Fernsehanstalt Rai in Bozen. Von 1992-2004 wurde das Ensemble von Vincenzo Talarico geleitet. Im Januar 2005 übernahm Ugo Orrigo die musikalische Leitung des Ensembles. Es besteht aus ca. 20 Mandolinen- bzw. Gitarrenspielern. Das Ensemble "Euterpe" beabsichtigt mit seiner Vereinstätigkeit vor allem, die regionalen musikalischen Traditionen weiterzuführen und aufzuwerten. In diesem Sinne eröffnete der Verein im Oktober 2004 eine Mandolinenschule.

     
.
Mandolinenorchester Baar, Schweiz

Der Ursprung des Mandolinenorchesters Baar geht zurück auf eine kleine Gruppe italienischer Musikanten, die in Restaurants der näheren und weiteren Umgebung von Baar zum Tanz aufspielten. Im Jahre 1924 gründeten diese Mandolinisten und Gitarristen zusammen mit Zupfmusikfreunden aus der Schweiz das Mandolinenorchester Baar. Josef Speri senior übernahm die musikalische Leitung des neu gegründeten Orchesters, welches von nun an regelmäßig konzertierte. Dass das Mandolinenorchester heute auf eine mehr als 80jährige Vereinsgeschichte zurückblicken kann, ist ein wesentlicher Verdienst von Josef Speri junior, der 1965 die Nachfolge seines verstorbenen Vaters am Dirigentenpult angetreten hatte. 1995 löste ihn Peter Holzer als neuer musikalischer Leiter ab. Der reine Konzertabend, welcher einmal jährlich im Gemeindesaal in Baar stattfindet, sowie die "Ständli" in den Betagtenheimen und zu besonderen Festivitäten sind Tradition geblieben. Das Mandolinenorchester Baar zählt heute 25 aktive Mitglieder.

     
.

Katsiaryna Prakopchyk wurde 1979 in Babruisk (Weißrussland) geboren. Im Alter von neun Jahren begann sie das Domraspiel bei Tatiana Varava. 1994 besuchte sie die Klasse von Jaroslav Valasuk am Minsk Musical College. Das Fach Mandoline belegte sie als zweites Hauptfach der Belarussischen Musikakademie bei Prof. Nikolai Maretzki. Im Jahr 2000 gewann sie den russischen Wettbewerb "Pokal des Nordens" in der Kategorie "Mandoline" und den 1. Preis im "Raffaele Calace-Wettbewerb" der EGMA in Bologna (Italien). Katsiaryna Prakopchyk studiert bei Prof. Marga Wilden-Hüsgen an der Hochschule für Musik Köln, Abt. Wuppertal.
Jan Skryhan wurde 1979 in Minsk (Weißrussland) geboren. Er begann das Gitarrespiel im Alter von neun Jahren und wurde nach Abschluss der Klasse von Mikola Shyla an der Musikschule in die Klasse von Professor Vladimir Belyshev aufgenommen. 1998 besuchte er die Klasse von Valery Zhyvalewski an der Belarussischen Musikakademie Minsk. Jan Skryhan errang während seines Studiums u.a. erste Preise beim "Silesian Guitar Autumn"- Wettbewerb 1998 (Polen), beim "Czeslaw-Drozdziewicz"- Gedächtniswettbewerb 2000 (Polen) sowie beim russischen Wettbewerb "Pokal des Nordens". Skryhan konzertierte in Polen, Ungarn, den Niederlanden, Russland und im Baltikum. Sein Repertoire umfasst alle Epochen und Stile. Jan Skryhan studiert ebenfalls an der Hochschule für Musik Köln, Abt. Wuppertal. Als Duo arbeiten beide Künstler seit 2001 zusammen.

 

 

 

     
.

Jugendgitarrenensemble "Con Fermezza", Nordhausen/Thüringen

Das Gitarrenensemble "Con Fermezza" vereint derzeit 22 junge MusikerInnen im Alter von 13 bis 23 Jahren, die an der Kreismusikschule von Daniela Heise, Musikleiterin des LV Thüringens und Bundesmusikleiterin des BDZ, unterrichtet werden. Nach der erfolgreichen Teilnahme am Landeswettbewerb für jugendliche Laienorchester 1999 in Altenburg, erreichte "Con Fermezza", welches sich seit 1997 aus einer kleinen Kammermusikformation entwickelt hatte, ein gutes Ergebnis beim 5. Deutschen Orchesterwettbewerb 2000 in Karlsruhe. Möglich wurde dies vor allem durch die intensive Nachwuchsförderung. So konnten für die musikalische Weiterbildung der Jugendlichen Michael Tröster, Prof. Th. Müller-Pering, Prof. F. Haunschild, Prof. D. Kreidler, sowie der Kapellmeister St. Ottersbach und der Musikwissenschaftler W. Moser für eine Zusammenarbeit gewonnen werden. Mit dieser intensiven und engagierten Probenarbeit erreichten die Jugendlichen, dass die musikalische Leistung von "Con Fermezza" beim 6. Deutschen Orchesterwettbewerb in der Kategorie Gitarrenorchester mit "sehr gut" bewertet wurde. So wurde das Ensemble in Osnabrück mit dem Titel "Bundespreisträger 2004" geehrt. Das Gitarrenensemble verfügt über ein anpruchsvolles und abwechslungsreiches Repertoire von Klassik bis Pop-Musik und veröffentlichte im Februar 2005 seine erste CD..

     
.

.
.